_SLA3293_2.jpg

BIO

HEIMAT - HORN - HUMOR

Geboren 1981 und in Schleching/Chiemgau aufgewachsen, begann Christian Loferer als Neunjähriger mit dem Hornspiel bei Wolfgang Diem und sammelte erste Orchestererfahrungen im Bayerischen Landesjugendorchester.


Nach Studien bei Johannes Ritzkowsy und Wolfgang Gaag und der Aufnahme in das Gustav Mahler Jugendorchester, der Talentschmiede für europäische Orchestermusiker unter der Leitung von Claudio Abbado,
folgte während des Musikstudiums die Festanstellung im Bayerischen Staatsorchester an der Bayerischen Staatsoper.


Als Solist sowie als Kammermusiker ist er mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Mit dem Bläserquintett PentAnemos wurde er 2011/2012 in die "Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler".

Seitdem konzertiert er mit dem Ensemble weltweit, wie zuletzt in Zentralamerika, Ukraine und Bolivien.

Im Sommer 2016 führte Ihn ein Engagement in die USA, an die Washington National Opera, um dort an 3 RING-Zyklen mitzuwirken.

 

Aushilfstätigkeiten führten Ihn zu den führenden deutschen Klangkörpern, sowie dem Lucerne Festival Orchestra, dem Mahler Chamber Orchestra oder dem Tonhalle-Orchester Zürich.


2010 erweiterte er sein musikalisches Spektrum und ist seitdem zu Gast in Bands wie der Singer-Songwriterin Gudrun Mittermeier, den Bananafishbones, den Federnelken, bei DJANGO 3000 oder Konstantin Wecker.

Von 2007 - 2012 hatte Loferer einen Lehrauftrag im Fach Horn am Institut für Musikpädagogik der LMU München.

Christian Loferers großes Anliegen ist es, alte Hör- und Konzertgewohnheiten aufzubrechen und die Klassische Musik einer jüngeren Hörerschaft zu öffnen, der Grund für sein Engagement für den musikalischen Nachwuchs und die Opern- und Konzertbesucher von Morgen.

Er tritt regelmäßig in verschiedenen Formaten der Kinder- und Jugendabteilung der Bayerischen Staatsoper "Kind&Co"  solistisch in Erscheinung.

 

Loferers große Passion  gilt  zudem dem Alphorn, mit dem er regelmäßig, Solo oder zusammen mit seinem langjährigen Weggefährten Sebastian Sager, auftritt - wie jüngst für ARTE in Daniel Hopes "Hope@Home".

"Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden" Sokrates